Schluss mit Schwitzen und Rasieren

Achselschweiß, Geruch und Haare in nur einer einfachen Behandlung loswerden. Buchen Sie eine miraDry® Behandlung in Soest oder Krefeld.

Was sind die Vorteile?

  • 82% weniger Achselschweiß (Hyperhidrose)
  • Achselhaarwuchs wird gestoppt
  • Keine Geruchsbildung mehr (Bromhidrose)
  • Keine krebserregenden Deodorants mehr
  • Keine OP, nur eine kurze Behandlung
  • Ergebnisse schon am nächsten Tag
  • Dauerhafte Wirkung
  • FDA zugelassen

Wie funktioniert die Behandlung?

Die Behandlung erfolgt durch Bestrahlung des Achselbereichs mit dem miraDry® System. Das System nutzt thermische Energie, um in dem Bereich, in dem sich störende Schweißdrüsen befinden, Wärme zu erzeugen und sie damit sicher zu beseitigen.

Brauche ich denn keine Schweißdrüsen in den Achseln?

Schweißdrüsen werden zur Kühlung des Körpers benötigt. Ihr Körper hat jedoch 2–4 Millionen Schweißdrüsen, von denen sich nur etwa 2 % in Ihren Achselhöhlen befinden. Die Beseitigung dieser 2 % der Schweißdrüsen beeinträchtigt die Fähigkeit Ihres Körpers, sich abzukühlen, in keiner Weise.

Wie lange dauert das und wie viele Behandlungen sind notwendig?

Die Behandlung dauert in der Regel nicht länger als eine Stunde, und Sie sollten nach nur einer Behandlung Resultate bemerken. Aber wie bei jedem anderen medizinischen Verfahren auch, wird Ihr Arzt den besten Behandlungsplan für die von Ihnen gewünschten Ergebnisse festlegen.

Wie fühlt sich die Behandlung an?

Vor der Behandlung wird der Bereich örtlich betäubt. Daher ist die Behandlung schmerzlos. Bei der miraDry®-Behandlung gibt es nur minimale oder gar keine Ausfallzeiten. Eventuell können leichte, lokal begrenzte Schmerzen und Schwellungen auftreten, die aber typischerweise innerhalb weniger Wochen abklingen.

Wie lange halten die Resultate an?

Sobald die miraDry®-Behandlung die Schweißdrüsen beseitigt hat, sind sie für immer verschwunden.

Angaben zu Studien und Nebenwirkungen

Studien belegen die Wirksamkeit

A randomized, blinded clinical evaluation of a novel microwave device for treating axillary hyperhidrosis: the dermatologic reduction in underarm perspiration study
Dermatol Surg. 2012 Feb; 38(2): 185-91

Microwave thermolysis of sweat glands
Lasers Surg Med. 2012 Jan; 44(1): 20-5

Long-term efficacy and quality of life assessment for treatment of axillary hyperhidrosis with a microwave device
Dermatol Surg. 2014 Jul; 40(7): 805-7


Wann ist eine Behandlung ausgeschlossen?

miraDry® ist ein schmerzfreies und sanftes Verfahren ohne operativen Eingriff. Dennoch können, wie bei jedem medizinischen Eingriff, Nebenwirkungen infolge der Behandlung auftreten. Die nachfolgenden Informationen stellen eine allgemeine Auflistung möglicher Nebenwirkungen dar. Individuelle Bedingungen müssen immer im Einzelfall zwischen Patient und Arzt besprochen werden.

Positive Nebeneffekte der miraDry®-Behandlung

Die erfreuliche Nachricht: Die miraDry®-Behandlung bringt – neben der Reduzierung von Schweiß – zumeist willkommene Nebenwirkungen mit sich. Durch die Behandlung mit Hitze werden nicht nur Schweißdrüsen, sondern auch Haarfollikel zerstört. Die Folge: Das Haarwachstum unter den Achseln geht oft stark zurück. Gleichfalls reagieren auch die Geruchsdrüsen auf die Wärme. Unangenehmer Schweißgeruch (Bromhidrose) verschwindet damit fast vollständig.

Nebenwirkungen der miraDry®-Behandlung

Im Vergleich zu den chirurgischen Methoden der Schweißminderung (wie der Schweißdrüsenabsaugung oder das Durchtrennen der Nervenversorgung) hat die miraDry®-Behandlung sehr wenige Nebenwirkungen, von denen die meisten schon innerhalb von Stunden oder wenigen Tagen verschwinden. Die nachfolgenden Nebenwirkungen können, müssen aber nicht nach der miraDry®-Behandlung auftreten.

Häufig auftretende Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen haben direkt mit der Erwärmung des Gewebes durch die Mikrowellen auf eine Temperatur von über 45°C Celsius zu tun. Dazu gehören:

  • Schwellungen der Achseln und Umgebung, die innerhalb von zwei Wochen abklingen
  • Leichte Rötung der Haut infolge des Vakuums beim Ansaugen
  • Kleinere Blutergüsse im behandelten Bereich; meist bedingt durch die Injektion des Betäubungsmittels
  • Berührungsempfindlichkeit und leichte Schmerzen in den Achselhöhlen (mit nicht verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln behandelbar, z.B. Ibuprofen)
  • veränderte Empfindung wie Taubheit oder Kribbeln der Achselhaut, das innerhalb von ca. zwei Monaten wieder vollständig verschwindet
  • kleine Beulen oder Knoten unter der Haut im behandelten Hautareal, die nach zwei Monaten wieder abklingen

Selten auftretende Nebenwirkungen

  • Taubheitsgefühle oder Kribbeln in den Armen aufgrund der Nachwirkungen der örtlichen Betäubung
  • Schwellungen in den Armen oder am Rumpf in der ersten Woche
  • Leichte Schmerzen in den Armen oder Schultern aufgrund der besonderen Haltung während der Behandlung
  • Vorübergehende Verdunkelung der behandelten Haut (Hyperpigmentation)
  • Bildung von Streifen in der Achselhöhle, die sich jedoch mit der Zeit wieder verflüchtigen
  • Vorübergehende Irritationen der behandelten Achselhaut

Tipp: Sollten Sie in der Vergangenheit schon einmal Probleme mit lokalen Betäubungen (v.a. Lidocain mit Adrenalin) gehabt haben, informieren Sie Ihren Arzt unbedingt im Vorfeld der Behandlung!

Wann ist eine miraDry®-Behandlung nicht empfehlenswert?

Wie bei fast jeder Art von Therapie gibt es auch bei der Behandlung mit miraDry® Gründe und Gegebenheiten, die gegen einen Einsatz dieser Technologie sprechen. Vor allem Erkrankungen oder vorherige chirurgische Eingriffe können ein Ausschlusskriterium sein.
Eine miraDry®-Behandlung sollte nicht durchgeführt werden, wenn:

  • Ein elektronisches Gerät wie beispielsweise ein Herzschrittmacher o.ä. implantiert wurde
  • Im zu behandelnden Bereich ein Metallteil (z.B. eine Schraube oder Platte) ist
  • Ein Krebsleiden vorliegt (über Behandlung entscheidet der Facharzt)
  • Eine Schwangerschaft vorliegt oder gestillt wird
  • Hauterkrankungen, infizierte Wunden oder eine periphere Hautdurchblutungsstörung im Bereich der Achseln vorliegen
  • Die Person nicht volljährig ist

Behandlungskosten

In den allermeisten Fällen ist eine einzige Behandlung vollkommen ausreichend. Sollten Sie das Ergebnis weiter intensivieren wollen, werden für eine weitere Behandlung 1.199 Euro berechnet. In bestimmten Fällen kann bei krankhaftem Schwitzen (Hyperhidrose) ggf. durch die erzeugte GOÄ Rechnung eine Erstattung über die Privatkassen erfolgen. Auch eine 0% Finanzierung durch den Zahlungsdienstleister Medipay ist möglich. Mehr dazu erfahren Sie hier.

1.995 Euro

  • Vorgespräch
  • Optionaler Schwitztest (zzgl. 99 Euro)
  • Behandlung durch Plastischen & Ästhetischen Chirurgen
  • Material (einschließlich Biotip)
  • 0% Finanzierung möglich über Medipay

Termin vereinbaren

Sie können einen Termin per Telefon oder E-Mail vereinbaren. Die Behandlung wird von mir, Dr. Denis Simunec, im Marienkrankenhaus in Soest, oder im Wimpernstudio ‚Be Bella´ in Krefeld durchgeführt. Das Vorgespräch ist Bestandteil des Termins. Weitere, persönliche Beratung ist gegen einen geringen Aufpreis von 50 Euro möglich und wird bei Therapiedurchführung verrechnet. Sprechen Sie uns gerne darauf an.